Patanjali Yoga Sutra

Patanjali Yoga Sutra
4.1
(23)

Patanjali war ein berühmter indischer Weiser des 1. bis 2. Jhdt.v.Chr. dem die Yoga Sutren, den grundlegenden Text der Yogaphilosophie, zugeschrieben wird. Seine Urheberschaft ist allerdings nicht ganz gesichert und man nimmt an, dass die Version der Yoga Sutren, die uns heute vorliegt, auch Teile enthält, die einige Jahrhunderte später zugefügt wurden.

„Sutra“ bedeutet Faden oder Schnur. Es geht bei den Yoga Sutren um 195 knappe, aus wenigen Wörtern bestehende Merksprüche, die auswendig gelernt werden sollen, um beim persönlichen Unterricht durch einen Lehrer als Grundlage gebraucht zu werden.

In diesen Sutren beschreibt Patanjali Ziele des Yoga, wie unsere Gedanken zur Ruhe kommen, Hindernisse auf dem Weg zu diesem Ziel und wie diese beseitigt werden können sowie Techniken um yogisch zu wachsen.

Außerdem wird auf die acht Glieder (8 Arme = Ashtanga) des Yoga eingegangen. Es sind dies

Yamaäußere Disziplinreiner Lebenswandel im Alltag ohne Gewalt, …
Niyamainnere Selbstdisziplininnere Ruhe, Studium der Schriften (Sadhna),…
AsanaKörperhaltungenca. 100 Grundhaltungen mit Varianten
PranayamaAtemführungAtemmuster, nur beobachten, Feueratem, …
PratyaharaZurückhalten der SinneWahrnehmen aber nicht reagieren
DharanaKonzentrationGedanken zur Ruhe bringen
DhyanaMeditationSich-Versenken
SamadhiEinswerden / Erleuchtungnur noch innere Bedeutung

Über Patanjali gibt es viele Bücher. Diese Zusammenfassung ist aus dem Handbuch für Kundalini Yoga Lehrerausbildung v. Satya Singh entnommen.

Bewerte diesen Beitrag

Du fandest es gut...

Follge uns

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. vielen Dank. Interessante Infos.
    macht weiter!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen