ChiRunning – Natürliches Laufen

ChiRunning – Natürliches Laufen

ChiRunning (CR) ist eine vom amerikanischen Ultramarathonläufer Danny Dreyer entwickelte Laufmethode. Der Schwerpunkt liegt auf einer effizienten, natürlichen Bewegungsweise, was ChiRunning inzwischen zu einer weltweit führenden Lauftechnik gemacht hat.

Körper und Geist im Einklang nach Vorne bringen

Nach jahrelanger Laufpraxis integrierte Dreyer zunehmend Techniken des Tai Chi in seine Lauftechnik. Vor allem die bewusste Körperkontrolle und die Ausrichtung des Körpers (aufrechte Haltung) veränderten sein Laufverhalten, gleichzeitig näherte er sich bestimmten Techniken des von Terry Laughlin entwickelten „Total Immersion Swimming“ an. ChiRunning löst sich von den Prinzipien des traditionellen Laufens, das auf Schwerkraft und ausdauernde Belastung focussiert. Stattdessen konzentriert sich die Methode hauptsächlich auf Effizienz und Entspannung, das körperliche Wohlbefinden wird stärker gewichtet als die Geschwindigkeit des Läufers. Laufen wird demzufolge ähnlich Yoga oder Tai Chi als geistige Übung betrachtet. Ziel ist eine verstärkte Selbstwahrnehmung im Einklang mit der Laufstrecke, Laufzeit und Tempo sind daher letztlich nur Resultat eigener Effizienz.

ChiRunning Grundprinzipien

Körperhaltung verbessern

Das Lauftraining konzentriert sich auf einige wesentliche Eckpunkte. Vor dem Laufen erfolgen leichte Lockerungsübungen ähnlich Qigong-Übungen, um Sehnen, Bändern und Gelenken schnell mehr Flexibilität zu ermöglichen und die Verletzungsrisiken zu minimieren. Da die Effizienz der Lauftechnik im direkten Zusammenhang zur Qualität der Körperhaltung steht, wird auf eine gerade ausgerichtete Wirbelsäule geachtet. Eine gekrümmte Körperachse belastet nicht nur die Durchblutung der Muskeln und Organe, sondern hemmt auch schnell die Sauerstoff-Versorgung des Gehirns.

Schrittlänge und Atmung

Zu große Schrittlängen infolge steifer Knie führen zu Muskelfaserrissen und Knieverletzungen. Während des Laufens werden die Knie daher in einem 90° Winkel gebogen, um im besten Fall mit jedem Bein eine Trittfrequenz von 85 bis 90 Schritten pro Minute aufrechtzuerhalten. Oberkörper und Unterkörper erbringen ein gleiches Maß an Leistung und schwingen miteinander im Gleichklang. Um die Belastung der Muskeln beim Laufen zu minimieren, schwingen Unterarme und Schienbeine beim ChiRunning zudem in einer parallelen Ausrichtung zum Boden. Unterstützt wird das Laufen durch eine intensive Bauchatmung, die die Lungenkapazität ausschöpft und die Muskeln mit ausreichend Sauerstoff versorgt.

Optimierter Bewegungsablauf durch Fühlen

ChiRunning vermittelt die Fähigkeit, beim Laufen alle großen Muskelgruppen des Körpers durch natürliche Bewegungen zu erspüren. Mit der Entwicklung einer verfeinerten Wahrnehmung können so einzelne Muskelgruppen gezielt entspannt werden. Mit zunehmender Übung kann sich der Körper natürlich und ohne Willensanstrengung regulieren. Dadurch entsteht leicht ein meditativer Zustand, der nicht nur die geistige Leistungsfähigkeit erneuert sondern auch die körperliche Belastungsfähigkeit erhöht.

Um seinen Laufstil auf ChiRunning umzustellen, ist daher nicht nur ein intensives Training sondern auch Sinn für Humor und die Bereitschaft, auf Körperwahrnehmungen zu reagieren, notwendig. So kann langfristig ein entspannter Laufstil ausgeübt werden, der Körper und Geist aus der Entspannung heraus erfrischt und regeneriert.

Bild: ChiRunning Form © ChiRunning facebook.com/ChiRunning


Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen